Wissenswert -> Wer darf sonnen?
 
Benutzerhinweise

Besonnung macht Spaß! Neben Bräune kann sie eine Reihe biologisch positiver Wirkungen bringen. Vorausgesetzt, die Geräte werden richtig benutzt. Um Schäden an Haut und Augen zu vermeiden, sollten Sie Hinweise sorgfältig befolgen!

- Wenn Sie Fragen haben, wenden Sie sich bitte an unser Personal, das Ihnen gerne hilft!

- Bei Hautkrankheiten vor der Bräunung den Arzt befragen.
- Benutzen Sie bitte kein Solarium, wenn Sie zu krankhaften Hautreaktionen infolge von UV-Bestrahlungen neigen
- Tragen Sie während der Solarium-Benutzung geeigneten Augenschutz
- Möglichst einige Stunden vor der Besonnung alle Kosmetika entfernen. Tragen Sei keinen Schmuck.
- Verwenden Sie kein Sonnenschutzmittel. Pflegen Sie nach dem Bräunen Ihre Haut unbedingt mit einer geeigneten Feuchtigkeitslotion.
- Vorsicht bei der Bräunung nach Einnahme von Medikamenten. Einige erhöhen als Nebenwirkungen die UV-Empfindlichkeit ihrer Haut. Fragen sie im Zweifelfall ihren Arzt oder geschultes Fachpersonal.
- Pro Tag nur eine Anwendung, danach weitere Sonnenbäder vermeiden. Pro Jahr sollte die Zahl der Anwendungen des Solariums 50 nicht überschreiten.
- Wenn sich Entzündungen oder Blasen bilden, sofort Arzt aufsuchen.
- Halten sie die empfohlenen Bestrahlungszeichen ein. Diese sind dem Gerätetyp und ihrem Hauttyp angepasst.

Ausschlusskriterien

Besonnung macht Spaß! Um keine gesundheitlichen Risiken einzugehen sollte einige Personen UV-Strahlung generell meiden.

- Menschen, die jünger als 18 Jahre sind
- Menschen, die dem Hauttyp 1 angehören
- Wenn ihre Haut mehr als 50 Pigmentmale (Leberflecke) aufweist
- Wenn ihre Haut zur Bildung von Sommersprossen oder Sonnenbrandflecken neigt
- Sollten sie in der Kindheit viele Sonnenbrände erlitten haben
- Sollte ihre Haut Vorstufen von Hautkrebs aufzeigen
- Sollte bei einem Blutsverwandten ein maliges Melanom aufgetreten sein

 
 
Wissenswert -> Bewusster Umgang mit Sonne und Solarium
 
Es gibt noch immer eine Gruppe von Menschen die gerne eine gesunde Bräune wollen und es gibt Leute die versuchen jeden Sonnenstrahl, ob künstlich oder natürlich, strikt zu meiden.

Das Lösungswort ist ein gesunder Mittelweg.

Erwiesen ist, zu viel als auch zu wenig UV-Strahlung ist für den Menschen schädlich. Wichtig ist ein kontrollierter Umgang mit der Sonne bzw. künstlichem Licht.
Dies sollte jedem Kunden als auch jedem Betreiber einer Sonnenbank klar sein.

Oftmals wird in den Berichterstattungen der Medien Wahres und Unwahres vermischt, Halbwahrheiten werden als Wahrheiten verkauft und perfekt ist die Verwirrung.
Nichts verkauft sich besser als negative Schlagzeilen.


„Sonnen ist wie einen guten Wein trinken!
Auf die Qualität und die Dosis kommt es an!“
 
 
Wissenswert -> Biopositive Wirkung von UV-Licht
 
Biopositive Wirkung von UV-Licht

Ein gepflegtes Äußeres und ein leicht gebräunter Teint sind gerade in der heutigen von Stress und Hektik geprägten Zeit nach wie vor erstrebenswerte Ideale.
Heutzutage ist ein Solarium mehr als ein Bräunungsgerät. Wir brauchen die Sonne, ob natürlich oder künstlich, weil sie lebenserhaltend für unseren gesamten Organismus ist, für unsere Nerven, unsere Haut, unser Blut und den Knochenaufbau.

Warum sollte ich mich bräunen?

Sonnen ist gesund!

Das Sonnenlicht gehört seit Millionen von Jahren zu einem gesunden Lebensstil.

- UV-Strahlen regen die Haut zur Vitamin-D-Produktion an
- Die Funktion unseres Immunsystems hängt ganz wesentlich von der richtigen Vitamin-D-Anreicherung in unserem Körper ab
- Vitamin D schützt vor Grippe, Osteoporose, Herzinfarkt, Krebs, Gehirnschlag, Asthma,
Allergien und verschiedenen Nervenerkrankungen
- Sonnen macht also nicht nur attraktiv, sondern hält auch fit und gesund
- Genießen Sie die Sonne in Maßen, aber regelmäßig

(Zitate von Prof. Dr. med. Jörg Spitz aus dem Buch „Vitamin D – Das Sonnenhormon für unsere Gesundheit und der Schlüssel zur Prävention“)
 
 
Wissenswert -> Was passiert in der Haut beim vernünftigen bräunen?
 
Gebräunte Haut ist der beste Lichtschutz. Der Vorteil der Besonnung im Solarium ist die kontrollierte und genau dosierte Besonnung für jeden Hauttyp, denn im Gegensatz zur natürlichen Sonne kann hier eine hauttypgerechte Besonnung erfolgen.

Bereits geringe Mengen UVB oder sehr hohe Intensitäten an UVA-Strahlungen fördern in den pigmentbildenden Zellen, den Melanozyten, die Pigmentneubildung. Die neu gebildeten Pigmente steigen in ca. zwei bis fünf Tagen an die Hautoberfläche und werden durch UVA-Strahlen unter Zuhilfenahme von Blutsauerstoff nachhaltig gedunkelt. Dadurch entsteht eine natürlich aussehende, frische Bräune. Durch regelmäßige Besonnung wird die Haut immer intensiver und die oberste Hautschicht (Epidermis) verdickt sich und bildet die Lichtschwiele. Die Haut bildet dadurch ihren natürlichen Sonnenschutz. So können Sie einen hauteigenen Lichtschutzfaktor von vier bis acht erreichen.
Das sollten Sie wissen!

Durch vorsichtiges Vorbräunen kann manchmal sogar eine bestehende Sonnenallergie verringert oder ganz vermieden werden. Eine Behandlung gehört jedoch immer in die Hand eines Arztes.
 
 
Wissenswert -> Darf ich beim sonnen im Solarium Kontaktlinsen tragen und sind Schutzbrillen wirklich wichtig?
 
Um die empfindliche Haut an den Augen zu schützen, sollten Sie beim Besonnen immer eine UV-undurchlässige Schutzbrille tragen. Diese erhalten Sie bei uns.

Bei geschlossenen Augen und der Schutzbrille kann das UV-Licht weder das Auge noch die Linse erreichen. Jedoch empfehlen wir Kontaktlinsen vor der Besonnung zu entfernen. Die durch Wärme zunehmende Austrocknung kann zu empfindlichen Augen und in Folge zu Reaktionen führen.
 
 
Wissenswert -> Darf ich während der Schwangerschaft die Sonnenbank benutzen?
 
Ja. Bei einer normal verlaufenden Schwangerschaft ist die Bedenkenlos.
Sie sollten aber, je nach Stadium der Schwangerschaft, eine allgemeine Belastung des Körpers durch zu lange Besonnungszeiten vermeiden und ab dem 6. Monat Bauch und Rücken abdecken. (ggf. fragen Sie Ihren Arzt)
 
 
Wissenswert -> Darf ich bei Medikamenteneinnahme sonnen?
 
Einige Medikamente können eine photoallergische Reaktion auslösen (z.B. Rötungen)
Die bekanntesten Medikamente darunter sind: Psychopharmaka, Antibiotika, Antidepressiva, Antihistamininka aber auch pflanzliche Wirkstoffe wir Johanniskraut.
In jedem fall sollten sie vor der Besonnung einen Arzt fragen.
 
 
Wissenswert -> Ist eine Besonnung bei einer Grippe zu empfehlen?
 
Entgegen vieler falscher Annahmen ist der Besuch eines Solariums bei einem Infekt wie z.B. einer Grippe nicht zu empfehlen.
Die Gesamtbelastung für den Körper bzw. der Kreislauf könnte zu hoch werden und die Einwirkung auf der Immunsystem, die normalerweise positiv sind, sich negativ auf den Krankheitsverlauf auswirken.
 
 
Wissenswert -> Können Hautkrankheiten durch UV-Bestrahlungen gelindert werden?
 
Eine Reihe von Hautkrankheiten wie z.B. Schuppenflechte, Neurodermitis oder Akne können unter Umständen durch UV-Licht gelindert werden.
In vielen Fällen kann man eine Verbesserung des Hauterscheinungsbildes erkennen. Aber: Die Therapie gehört in die Hand eines Arztes.
 
 
Wissenswert -> Kann Bräunung bei der Behandlung von Depressionen hilfreich sein?
 
Manche Menschen brauchen einfach mehr Licht als andere, um richtig zu funktionieren. Bei Besonnungen unter der Sonne oder im Solarium werde Endorphine gebildet, auch „Glückshormone“ genannt. Menschen, die sich in hellem Licht aufhalten, fühlen sich oftmals glücklicher und lebensfreudiger. Aber auch hier gilt: Die Behandlung gehört immer in die Hände eines Arztes.
 
 
Wissenswert -> Ist das Besonnen für Kinder und Jugendliche schädlich?
 
Personen mit Hauttyp 1 und Kinder dürfen generell nicht im Solarium sonnen.
Da bei Kindern die Abwehrfähigkeit der Haut gegenüber UV-Licht noch nicht vollständig ausgeprägt ist, sollten sie frühestens mit Eintritt der Pubertät unter ausführlicher und fachmännischer Anleitung sonnen.
Wir empfehlen jedoch keine Besonnung von Personen unter 18 Jahren.
 
 
Wissenswert -> Dürfen ältere Menschen ein Solarium benutzen?
 
Bei älteren Menschen steht die Bräunung der Haut oftmals nicht mehr an erster Stelle.
Vielmehr genießen sie die positive Auswirkung des UV-Lichts z.B. bei rheumatischen Beschwerden, Steigerung des Wohlbefindens oder Vitamin D3 Produktion zur Vermeidung von Osteoporose (brüchige Knochen). Somit kann diese Frage ganz klar mit „ja“ beantwortet werden.
 
 
Wissenswert -> Dürfen ältere Menschen ein Solarium benutzen?
 
Bei älteren Menschen steht die Bräunung der Haut oftmals nicht mehr an erster Stelle.
Vielmehr genießen sie die positive Auswirkung des UV-Lichts z.B. bei rheumatischen Beschwerden, Steigerung des Wohlbefindens oder Vitamin D3 Produktion zur Vermeidung von Osteoporose (brüchige Knochen). Somit kann diese Frage ganz klar mit „ja“ beantwortet werden.
 
 
Wissenswert -> Hautkrebs - Kein Zusammenhang mit Sonnenbank !
 
Pressemitteilung
 

| mehr lesen |

 
 
Wissenswert -> Lob der Sonne "Tagesspiegel"
 
Pressemitteilung
 

| mehr lesen |